EURO
1,1840$
Gold
1647,46€
Silber
22,61€
Platin
788,95€
Palladium
1995,62€

Wir suchen Verstärkung

Wir suchen nochmal Verstärkung für unser Team im Bereich Büro und Verkauf in der Filiale Schwaig.

Wir suchen Sie als zuverlässige(n) und engagierte(n) Mitarbeiter(in)

Wir bieten einen sehr spannenden und krisenfesten sowie flexiblen Arbeitsplatz innerhalb eines tollen Teams mit attraktiven Arbeitszeiten.

Silberbarren Degussa


Degussa Silberbarren sind wohl mit die bekanntesten Silberbarren. Von Liebhabern werden allerdings ist älteren Degussa Silberbarren bevorzugt - begehrtesten sind die Degussa Silberbarren in Sargform mit Seriennummer.

Die Degussa war wohl über Generationen Deutschlands bekannteste Scheideanstalt und der bekannteste deutsche Barrenhersteller national wie international. Die Firma wurde 1843 von Friedrich Ernst Roessler gegründet und 1873 in DEGUSSA (Deutsche Gold und Silberscheideanstalt) in eine AG umgewandelt, welche von da an stetig zu einem großen Konzern heranwuchs. Zum Edelmetallgeschäft mit Gold und Silber kamen über die Jahre noch zahlreiche andere Geschäftsbereiche wie Spezialchemie, Düngemittel, etc. hinzu, welche in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg den Degussa Goldbarren Konzern dominierten. Der Degussa Konzern hat sich dann vor einigen Jahren aus dem Edelmetallrecycling und -Handelsbereich von Gold und Silber ganz zurückgezogen, weshalb seit 2004 / 2005 keine gegossenen Degussa Silberbarren und geprägte Degussa Silberbarren mehr mit dem Degussa Logo hergestellt wurden. Der Edelmetallbereich der Degussa wurde Großteils an den belgischen Umicore Konzern verkauft. Dieser verzichtete darauf das Degussa-Logo weiterhin auf Silberbarren einzusetzen da die Marke immer noch mit den Firmensünden der Nazivergangenheit negativ belastet war. So schmolz die Degussa während des dritten Reiches z.B. von den Nazis geraubtes Altgold und Zahngold in Barren um. In der Nachkriegszeit blühte die Degussa als international tätiger Chemiekonzern, Edelmetallhändler und Barrenhersteller zu alter und neuer Größe auf. Alte Degussa Silberbarren sind heute immer noch zahlreich im Umlauf und werden auch weiterhin bei Banken und im normalen Goldhandel an- und verkauft. Es gab / gibt Degussa Silberbarren in allen Standardgrössen wie z.B. 10g, 20g Unzenbarren, 50g 100g, 250g, 500g Degussa Silberbarren, Kilo, Fünfkilo und 15 Kilo Degussa Silberbarren.

 

 

Degussa Silberbarren 10 Gramm

Degussa Silberbarren 20 Gramm

Degussa Silberbarren 31,1 Gramm Unzenbarren

Degussa Silberbarren 50 Gramm

Degussa Silberbarren 100 Gramm

Degussa Silberbarren 250 Gramm

Degussa Silberbarren 500 Gramm

Degussa Silberbarren 1000 Gramm

Degussa Silberbarren 5000 Gramm

Degussa Silberbarren 15000 Gramm

 2010 wurde der brachliegende Markenname DEGUSSA von der EVONIK an einen Finanzinvestor verkauft - welcher heute Degussa neu betreibt. Der neugegründete Startup Degussa Goldhandel der somit ausser den aus Marketinggründen übernommenen Namensrechten und dem Barrenlogo nichts mit der eigentlichen Degussa (Deutsche Gold- und Silberscheideanstalt) zu tun hat vertreibt nun wieder neu geprägte Silberbarrem mit altbekanntem Degussa Logo.

Barren in den verschiedensten Formen und Metallen waren nicht nur damals von Bedeutung, sie sind auch seit etwa 2000 v. Chr. eine frühe Form von Kapital. Währungsgeschichtlich sind Edelmetalle als Barren heute nur noch in den Tresoren der Zentralbanken zu finden – oder beim Privatanleger. Sowohl Silbermünzen als auch Silberbarren sind heute sowohl Sammelobjekte für Sammler, als auch Wertaufbewahrungsmittel für Investoren. Im internationalen Handelsgeschäft sind Standardbarren Edelmetallbarren mit eingeprägtem Gewicht und Reinheitsgarantie. Auf den Barren sind dann die Feinheit, die Marke des Herstellers, eine Seriennummer und das Produktionsjahr angegeben. Die Feinheit muss bei Silber mindestens 999/1000 darstellen. Die Seriennummer dient dabei zur Identifikation eines jeden Silberbarrens und wird vom Produzenten in einem Verzeichnis eingetragen. Degussa Silberbarren bieten sich als Anlageform an, sie sind leicht aufzubewahren indem man diese stapeln kann und haben einen sehr geringen Ausgabeaufschlag. Die größeren Degussa Silberbarren werden ebenso wie diejenigen aus Gold gegossen und nicht gestanzt – so dass es bei den Silberbarren ganz normal ist, dass diese anlaufen, ob eingeschweißt oder nicht. Wenn eine Münze geprägt wird, so werden hier die Phoren des Shilbers durch eine Krafteinwirkung fast komplett geschlossen, so dass das Silber nicht reagieren kann. Ein Silberbarren wird gegossen, so dass hier die Phoren sehr weit offen stehen und das Silber ganz einfach und ständig reagieren kann. Das heißt der Barren wird immer wieder anlaufen.

 

Barren zu Anlagezwecken werden von mehreren Scheide- und Prägeanstalten hergestellt. Die "good-delivery-Barren" garantieren einen reibungslosen Handel in allen Teilen der Welt. Neben den bekannten Degussa Rechteck-Barrenformen werden unzählige andere Variationen angeboten. Bei einer Investition in Barren sollten ländertypische (neutrale) Barrenformen und einheimische Prägeanstalten bevorzugt werden. London Good Delivery Zum Handel sind nur Barren von Affinerien und Münzprägeanstalten zugelassen, die bestimmte Qualitätsanforderungen erfüllen. Die Feinheit, die Marke des Herstellers und Gewichtseinheit müssen auf den Barren eingestanzt sein. Das internationale Gütesiegel good-delivery garantiert die aufgeprägten oder eingestanzten Merkmale wie Feinheit und Gewicht. Barren mit London-Good-Delivery-Status werden weltweit akzeptiert und gehandelt.