EURO
1,1812$
Gold
1639,29€
Silber
21,90€
Platin
800,83€
Palladium
1841,69€

Wir suchen Verstärkung

Wir suchen nochmal Verstärkung für unser Team im Bereich Büro und Verkauf in der Filiale Schwaig.

Wir suchen Sie als zuverlässige(n) und engagierte(n) Mitarbeiter(in)

Wir bieten einen sehr spannenden und krisenfesten sowie flexiblen Arbeitsplatz innerhalb eines tollen Teams mit attraktiven Arbeitszeiten.

Deutsches Reich 5 Mark Hindenburg Silbermünze ohne Hackenkreuz


Deutsches Reich 5 Mark Hindenburg Silbermünze ohne Hackenkreuz war ein ganz normales Zahlungsmittel in Deutschland wie die 5 DM oder 2 Euro Münze ebenfalls, mit der Ausnahme dass diese fast komplett aus Silber Bstand und damit eine ordentliche Währung ausdrückte. Heute werden diese gesammelt und als Silberanlagemünzen verwendet.

Die Hindenburg Silber-Reichsmark gehört – neben jener mit der Garnisonskirche zu Potsdam als Motiv – zu den 5-RM-Münzen, die Sammler zunächst einmal aufmerksam umdrehen. Der Grund dafür ist, dass zwei verschiedene Motive auf die Rückseiten geprägt wurden: Zum einen gibt es den Reichsadler mit Hakenkreuz und zum anderen die Variante ohne das NS-Symbol. Die Variante mit dem Hakenkreuz ist – vor allem bei Sammlern aus den USA – deutlich beliebter und daher etwas wertvolle, denn sie ist schwieriger zu bekommen.

 

Auf dem Rand der Hindenburg Silber-Reichsmark ist der Schriftzug „Gemeinnutz geht vor Eigentum“ zu sehen. Da diese Münze in allen sechs deutschen Prägeanstalten in sehr hoher Auflage hergestellt wurde, gilt sie, bis auf einige spezielle Jahrgänge, als Massenprodukt und wurde schon vielfach eingeschmolzen. Wer Glück hat und aus Räumungen oder Haushaltsauflösungen, die immer wieder stattfinden, Exemplare erwerben kann, bekommt sie leicht zum aktuellen Silberpreis. Die Feinheit des Materials dieser Münzen mit dem Nennwert von 5 Reichsmark wird mit 900 angegeben, der Rest besteht aus Kupfer. Die Entwürfe zu den Motiven der Hindenburg Silber-Reichsmark und der Garnisonskirchen-Reichsmark wurden von Professor Alfred Vocke und Franz Krischker gestaltet.